Workshop mit Alice Peragine: Approximates - Exposure / Sich ausgesetzt fühlen

Workshop mit Alice Peragine: Approximates - Exposure / Sich ausgesetzt fühlen



(english version below)

 **Update**
Der Workshop muss leider verschoben werden und wird nun im November 2021 stattfinden!
Informationen zum genauen Termin folgen in Kürze.

 

Exposure:

– the amount of light per unit area

– the disclosure of something secret

– the condition of being unprotected

– the condition of being at risk of financial loss

– the condition of being presented to view or made known

[Merriam-Webster Online, n.d., s.v. "exposure."]
 
Im technischen Sinne verweist exposur
e auf die Menge an Licht, die durch einen bildproduzierenden Apparat, etwa eine Kamera, scheint. Sich ausgesetzt, überwacht oder enthüllt wahrzunehmen, sind weitere Bedeutungen des Begriffs, die den eigenen Körper miteinbeziehen und körperlich erfahrbar sind. Unsere Realitäten – körperlich, virtuell, analog und digital – sind ständig miteinander verbunden und nicht unabhängig voneinander vorhanden.

Was bedeutet es, in einer digitalen Welt permant erreichbar zu sein? Sind manche Körper in virtuellen Zusammenhängen mehr ausgesetzt als andere? Welche verschwinden, werden (gänzlich) unsichtbar?
 
Wie wirken sich bild- und datengenerierende Systeme auf u
ns und unsere Körper aus? Produzieren sie gar faktische und körperliche Schäden und Gewalt?

Im Workshop werden wir gemeinsam diesen Fragen folgen und uns damit beschäftigen, wie technische Geräte, die unsere Körper umgeben und mit ihnen in Verbindung stehen, es ermöglichen, verschiedene Übertragungen oder Kontaktzonen zu anderen Körpern, Spezies und Objekten herzustellen und mit ihnen zu interagieren. Wir werden anhand von praktischen Übungen gemeinsam vor die Tür des Kunstvereins in den Stadtraum Hildesheims treten und die Umgebung auf diese Kontaktzonen hin erkunden. Teilnehmer*innen sammeln Audio- und Videomaterial, welches wir anschließend gemeinsam sichten und weiterverarbeiten werden.

Der Workshop findet im Kehrwiederturm (Am Kehrwieder 2, 31134 Hildesheim) und im Außen- sowie Stadtraum statt. Die Räumlichkeiten sind über Kopfsteinpflaster sowie eine Metalltreppe und schmale Wendeltreppen zu erreichen. Es gelten zum Schutz aller Partizipierenden die 3G-Regeln.
 
Melden Si
e sich gerne per E-Mail mit Fragen aller Art. Wir geben gerne weitere Auskunft zur Zugänglichkeit. Der Workshop findet auf Deutsch statt – ins Englische kann bei Bedarf übersetzt werden.
 
Wir bitten um Anmeldung per E- Mail bis zum 23. September an:
kuratorischepraxis@kunstverein-hildesheim.de
Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt.
  

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen von Körperpolitiken im Ausstellungskontext statt und ist Teil der fortlaufenden Veranstaltungsreihe #kuratorischepraxis.
Weitere Infos: FLYER

Appoximates – Feeling Exposed

Workshop with Alice Peragine, Saturday September 25th, 2021, 11 am – 5 pm

Exposure:

– the amount of light per unit area

– the disclosure of something secret

– the condition of being unprotected

– the condition of being at risk of financial loss

– the condition of being presented to view or made known

[Merriam-Webster Online, n.d., s.v. "exposure."]

 

Exposure, in the technical sense, is the amount of light shining through an image-producing apparatus, such as a camera. Feeling exposed and surveilled upon or revealed are further meanings of the term that involve one's own body and can be experienced physically.

Our realities ­– physical, virtual, analog and digital – are constantly interwoven and not independent from one another.

What does it mean to be available constantly in a digital world? Are some bodies more exposed in virtual contexts than others? Which bodies disappear and become invisible in their existence completely? How do image- and data-generating systems cause actual physical harm and danger?

In the workshop we will follow these questions together and look at how technical devices that are connected to our bodies, enable us to create different transmissions and zones of contact to other bodies, species and objects.

We will step outside the Kunstverein and into the urban space of Hildesheim together by means of practical exercises and explore the surroundings for these contact zones. Participants will collect audio and video material, which we will review and process together afterwards.

 

The workshop will take place in the Kehrwiederturm (Am Kehrwieder 2, 31134 Hildesheim) and its surroundings as well as the city space. The site is accessible via cobblestones, it has an outdoor metal staircase and narrow spiral stairs inside. For the protection of all participants the 3G - rules apply.

 

Please contact us by e-mail with any questions. We will be happy to provide further information on accessibility. The workshop will be held in German - translation into English is possible if needed.

We ask for registration via E- Mail until September 23rd to:
kuratorischepraxis@kunstverein-hildesheim.de