Kooperationen

Kooperationen



Die Arbeit der Kunstvermittlung basiert neben den wechselnden Angeboten auf drei langfristig angelegten Kooperationen mit Hildesheimer Institutionen, die für eine kontinuierliche und tiefergehende Beschäftigung mit den Ausstellungen des Kunstvereins sorgen.

"Kunst-Gruppe" der Caritas Wohnen Hildesheim

Workshops für Menschen mit Assistenzbedarf

Seit 2018 besteht eine Kooperation mit der "Kunst-Gruppe" der Caritas Wohnen Hildesheim mit der Ansprechpartnerin Jennifer Sander. Bewährt hat sich an dieser Stelle ein Rundgang in leichter Sprache durch den Kehrwiederturm bzw. die aktuelle Ausstellung. Im Anschluss wird in einer zweiten Sitzung in den Arbeitsräumen der Wohngruppe selbst Hand angelegt. Während des Termins im Turm können die Teilnehmenden ihre Empfindungen und Assoziationen zu den ausgestellten Werken äußern, Ideen für eigene kreative Arbeiten sammeln und das gemeinsame Erleben einer Ausstellung in der Gruppe teilen. Zudem gibt es die Möglichkeit, sich mit Mal- und Zeichenutensilien einem oder zwei ausgewählten Werken künstlerisch zu nähern. Welche Themen dabei behandelt werden, bleibt individuell je nach Teilnehmer*in flexibel und offen. Im Mittelpunkt steht vor allem das gemeinsame Erlebnis von zeitgenössischer Kunst und des eigenen kreativen Schaffens.

Kunst-AG der Robert-Bosch-Gesamtschule

Kreative Freiräume im Schulalltag

Die Kunst-AG besteht seit 2014 durch eine Kooperation zwischen der Robert-Bosch-Gesamtschule und dem Kunstverein Hildesheim. Betreut durch zwei Kunstvermittlerinnen haben Schüler*innen der 5. bis 7. Klassenstufe die Möglichkeit, sich einmal wöchentlich im Rahmen des Ganztagsprogramms der Schule gemeinsam mit zeitgenössischer Kunst zu beschäftigen. Innerhalb der AG besteht der Schwerpunkt in der theoretischen sowie praktischen Auseinandersetzung mit den jeweiligen Ausstellungen und Projekten des Hildesheimer Kunstvereins und dem Austausch über zeitgenössische Kunst.

Die kontinuierliche Arbeit mit den Schüler*innen ermöglicht die Darstellung der Vielschichtigkeit einer Ausstellung, das Eingehen auf ihre Themen, die Ausdrucksformen zeitgenössischer Künstler*innen und das Entwickeln eigener Herangehensweisen und Standpunkte. Eine intensive Auseinandersetzung, sowohl mit fremden als auch mit eigenen Werken, wird in der wechselseitigen Durchdringung von Wahrnehmen, Gestalten und Reflektieren ermöglicht. Die Arbeitsprozesse und fertigen Ergebnisse werden mit und unter den Schülerinnen und Schülern gemeinsam besprochen. Gruppendynamik, Strukturen und der Umgang mit dem Arbeitsgegenstand werden regelmäßig neu verhandelt. So bietet die AG die Möglichkeit, Freiräume für sinnliches Erleben zu schaffen, die dazu einladen, ohne Leistungsdruck neue Zusammenhänge zu entdecken und diese künstlerisch zu verarbeiten.

Schreibwerkstatt punktweise

"Fremde Texte verstehen, eigene Texte verfassen, gemeinsam Texte besprechen"

Die Schreibwerkstatt punktweise sind die Schreiberinnen Christa Bachstein, Gudrun Buresch, Renate Hollemann, Cornelia Keup, Walburga Schröder-Müller, Gisela Siebert und die Kulturwissenschaftlerin Myriam Naumann (Humboldt-Universität Berlin). Letztere leitet als deren Gründerin die Schreibwerkstatt seit April 2007. Die Schreibwerkstatt denkt nicht nur über die selbstverfassten Texte nach, sondern bewegt sich auch in der Fülle der Literaturen der Welt. Der Kunstverein Hildesheim bietet seit 2013 der Autorinnengruppe im Kehrwiederturm einen Raum, ausgehend von Themen, Strukturen und Sprachen im Kontext der ausgestellten Kunstwerke Texte entstehen zu lassen. Die visuelle Sprache der Kunst trifft die buchstäbliche Sprache der Schreibwerkstatt. Der historische Charme des Kehrwiederturms lädt die Gruppe dorthin zum Arbeiten ein, sodass das Gesehene direkt in Texte lyrisch-poetischer oder prosaischer Art verwandelt wird. Die so entstandenen Arbeiten bilden eine große Bereicherung für die Kunstvermittlung und werden regelmäßig während der Vermittlungsausstellung im Rahmen einer Lesung präsentiert.

Nach einem erfolgreichen 10-jährigen Jubiläum mit zwei Publikationen im Jahr 2017 (die Anthologie mit dem Titel "punktweise" und die Publikation zur Ausstellung "Konstruktionen" von Taiyo Onorato und Nico Krebs herausgegeben durch den Kunstverein Hildesheim) folgt 2018/19 die Teilnahme der Schreibwerkstatt punktweise an der den Bau der "Bühne für die Stadt" und ihre Nutzung begleitenden "Bühnen-Publikation". Diese beinhaltet Texte zum öffentlichen Raum, dem Himmelsgewölbe und dem Dachboden als Bühne.