Die Bühne – Ein Raum der Literatur

Die Bühne – Ein Raum der Literatur

Textsammlung der Schreibwerkstatt punktweise
01.08.2018 – 31.10.2018

Die Welt als Bühne, der Dachboden als Bühne (wie er bis in die Gegenwart z. B. im Süddeutschen noch immer heißt) oder der Himmel als Bühne – die Bedeutung der „Bühne“ ist facettenreich. Die Schreibwerkstatt punktweise hat sich dem Thema „Bühne“ gewidmet und verschiedene Perspektiven herausgearbeitet. Entstanden sind vier thematische Zugänge – ein Glossar zum persönlichen Begriff der „Bühne“, Erzählungen zur Bühnen-Welt, ein kollektiv abgefasster aktionistisch-utopischer Prosatext über die Hildesheimer „Gesellschaft für ein anderes Leben“ und Miniaturen über das blaue Gewölbe über uns.

Die Schreibwerkstatt punktweise sind Christa Bachstein, Gudrun Buresch, Renate Hollemann, Cornelia Keup, Walburga Schröder-Müller, Gisela Siebert und Myriam Naumann. M. Naumann gründete die Schreibwerkstatt im April 2007 und leitet sie seitdem. Frei nach dem Motto „Fremde Texte verstehen, eigene Texte verfassen, gemeinsam Texte besprechen“ denkt die Schreibwerkstatt nicht nur über die selbstverfassten Texte nach, sondern bewegt sich auch in der Fülle der Literaturen der Welt. Diese bietet auch reichlich Stoff zum Thema „Bühne“ – wie die mittelalterliche Erzählung Helmbrecht von Wernher der Gartenaere, Die Gesellschaft vom Dachboden von Ernst Kreuder aus dem Jahr 1946 oder Lyrik zum Thema der „Himmelsbühne“. Sie eröffneten der Schreibwerkstatt punktweise einen literarischen Bühnen-Raum im Sommer, Herbst und Winter 2018.